CLOUD | Ein- und Anbindung

Clouds bieten die Möglichkeit, Daten oder sogar ganze Netzwerke zentral verfügbar zu machen. Aber wie kommt man sicher und schnell an die Inhalte? DaPhi bietet für jedes Benutzungsprofil Möglichkeiten sich mit der eigenen Cloud zu verbinden oder sie komplett in das eigene Firmennetzwerk zu integrieren.

 

Citrix Netscaler (Access Gateway)

Der Zugriff erfolgt verschlüsselt über ein Webinterface. Die Clientkomponente Citrix Receiver ist für alle wichtigen Betriebssysteme integriert.

Da sich jeder Benutzer autonom von jedem Punkt mit Internetzugang in der Cloud bewegen kann, ist diese Variante gerade für Außendienstler und alle Nutzer vorteilhaft, die mobil sein müssen. Die Einbindung über den Citrix Netscaler sieht keine dauerhafte Verbindung der Netze in der Cloud und der im Büro des Kunden vor. Integrationen von Serversystemen, Anwendungen oder anderen Netzwerkdiensten mit dem Netzwerk in der Cloud müssen über eine andere Anbindung, z.B. Site-To-Site-VPN oder Standleitungen realisiert werden. Häufig wird die Anbindung über den Citrix Netscaler gemeinsam mit einer weiteren Option verwendet, um die Flexibilität des Netscaler mit der Integrität einer Site-To-Site-VPN zu kombinieren.

 

Benutzer VPN

Eine verschlüsselte VPN-Verbindung (Virtual Private Network) auf Benutzerebene bietet ähnliche Vorteile wie eine Anbindung über den Citrix Netscaler.

Diese Option setzt keine Nutzung von Citrix voraus und kann damit in reinen Microsoft RDS-Umgebungen verwendet werden. DaPhi setzt dabei auf die Technologien von Cisco. Der Cisco VPN-Client ist ebenfalls für alle wichtigen Betriebssysteme verfügbar.

 

Site-To-Site VPN

Über eine solche Anbindung können ganze Netzwerke mit der Cloud verschlüsselt verbunden werden. Beispielsweise ist so die Integration des gesamten Standortes in das Cloud-Netzwerk möglich. Eine Site-To-Site VPN wird üblicherweise auf Routerebene realisiert, so dass diese Form der Anbindung keine Voraussetzungen auf Benutzerebene benötigt, solange sich der Benutzer im Netzwerk des angebundenen Standortes befindet.

Je nach Anzahl der Benutzer und der Art der Nutzung der Datenverbindung sollte eine breitbandige Internetverbindung im Standort zur Verfügung stehen, da jeglicher Cloud-Datenaustausch aller Benutzer des Standortes über diesen Anschluss stattfindet.

 

EPN, MPLS, Standleitung

Standleitungen bieten die direkte Anbindung eines Standortes mit dem Cloud-Netzwerk zu festgelegten Bandbreiten und Verfügbarkeiten. Über Standleitungen lassen sich Standorte mit der Cloud mit Gigabit-Geschwindigkeiten anbinden. Diese können in Backup- und Notfallszenarien integriert werden.

Anbindungen über SDSL MPLS, EPN oder Glasfaser sind in der Regel deutlich teurer als andere Anbindungsvarianten und bieten sich somit für starke Integrationen oder sehr große Standorte an.